SK-ZAGDFG SK-ZAG

DFG-Senatskomission für Zukunftsaufgaben der GeowissenschaftenDFG-Senatskomission für Zukunftsaufgaben der Geowissenschaften
  1. Start >
  2. Geo-Nachrichten >
  3. Geo-Nachrichten-Archiv >
  4. Nachrichten 01 – 03 2010

Geo-Nachrichten 01 – 03 2010

10.03.2010

Ruhende Sonne würde globale Erwärmung kaum abschwächen

Nach einer neuen Studie von Wissenschaftlern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) würde ein neues lang anhaltendes Minimum der Sonnenaktivität den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur aufgrund der vom Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen nur geringfügig verlangsamen.
08.03.2010

Erdbeben von Chile - Ein komplizierter Bruch

Das extrem starke Erdbeben von Chile am 27. Februar des Jahres war ein komplizierter Bruchvorgang, fanden Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ heraus. Beben einer solchen Stärke durchbrechen faktisch die gesamte Erdkruste.
05.03.2010

Der Tod kam aus dem All

War es der Einschlag eines gigantischen Meteoriten oder doch vielleicht verheerende Vulkanausbrüche? Bis heute diskutieren Forscher darüber, was vor 65 Millionen Jahren zwei Drittel aller Tier- und Pflanzenarten auf der Erde auslöschte und das Zeitalter der Dinosaurier beendete. Eine Gruppe internationaler Wissenschaftler unter Leitung des Geologen Dr. Peter Schulte von der Universität Erlangen-Nürnberg hat nun neueste Daten analysiert und relevante Studien ausgewertet.
05.03.2010

Erdbebenfolgen abschätzen - Energieversorgung sichern: Jahrestagung Geophysik in der RUB

Erdbebenfolgen abschätzen - Energieversorgung sichern
Von neuen Ideen zur Frühwarnung und alternativen Energien
Pressegespräch: Jahrestagung Geophysik in der RUB
04.03.2010

Geodätische Messdaten in Concepción ergeben massive Erdverschiebungen

Aktuelle Messungen des Deutschen Geodätischen Forschungsinstituts bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften nach dem schweren Erdbeben ergeben eine Verschiebung der Messstation im chilenischen Concepción um rund drei Meter - die größte Punktverschiebung seit Beginn des Forschungsprojekts vor 14 Jahren.
03.03.2010

Geo.X: Neue Plattform der Geowissenschaften in der Region Berlin-Brandenburg

Am Mittwoch, den 3. März 2010 haben die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin, das Museum für Naturkunde Berlin, die Universität Potsdam und das Helmholtz Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ die Koordinierungsplattform Geo.X gegründet.
02.03.2010

Geo.X: Neue Allianz geowissenschaftlicher Einrichtungen in der Region Berlin/Potsdam

Klimawandel, Naturkatastrophen, Rohstoffverknappung sowie die Notwendigkeit, im Jahr 2050 schätzungsweise neun Milliarden Menschen mit Nahrung, Energie und Rohstoffen zu versorgen, werden das System "Erde-Mensch" in den kommenden Jahrzehnten auf eine nie dagewesene Weise beeinflussen.
03.03.2010

Explosive Vulkane in der Tiefsee - 3-D-Bilder vom Meeresgrund

Die Kapverdischen Inseln, eine kleine Inselgruppe mitten im Atlantik, sind durch vulkanische Aktivität entstanden, die bis heute andauert. Doch wie häufig und mit welcher Intensität dort Vulkane sogar tief unter der Wasseroberfläche ausbrechen, hat die Forscher des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) überrascht, als sie vom Forschungsschiff METEOR aus diese Prozesse untersuchten.
26.02.2010

Regionaler Klimaatlas für Deutschland ab sofort online

Die Regionalen Klimabüros der Helmholtz-Gemeinschaft haben gemeinsam einen Regionalen Klimaatlas für Deutschland erarbeitet, der über die möglichen Veränderungen auf regionaler Ebene durch den Klimawandel informiert. Ab sofort stehen Klimaszenarien für die deutschen Bundesländer online zur Verfügung.
zuletzt geändert am 2014-08-26 11:05:32 durch Jana Stone | Impressum